Conditorei Götz

Die Conditorei & Lebküchnerei, das Cafe von Josef Götz, hatte früher im Örtlichen einen guten Ruf. Torten und sonstiges Gebäck aus diesem Hause waren etwas Besonderes. Bei Familienfesten wie Hochzeit, Kommunion, usw., verzichteten nur wenige auf diese Köstlichkeiten. Auch die Dorfjugend fand sich oft und gerne im Cafe Götz. Ein besonderer Reiz waren die Kappenabende. Aber auch so fand man sich immer wieder in diesem Haus. Leider stellte die Conditorei Götz kurz vor dem Zweiten Weltkrieg (1939) den Cafebetrieb ein. Die dazugehörige Conditorei mit einem Lebensmittelladen konnten die Schwestern Elisabeth und Maria noch einige Jahre, ungefähr bis 1957 betreiben. 1959 zog der Uhrenmacher Hans Schmäling hier ein. Das neben dem Rathaus stehende Haus hatte die Haus No. 82 ½ , heute ist es Hauptstraße 5. Um 1850 war hier der Jude Ehrlich sesshaft.